Zubehör

Ladestrom für Akkus

Strom kommt ja bekanntlich aus der Steckdose – es sei denn, man hat grade keine zur Hand. Dann könnte ein Stromspeicher helfen. Wir zeigen, wie es geht.

Ohne Strom gibt es kein Foto, keine Datenübertragung, kein Internet und kein Handy. Die Unabhängigkeit vom Stromnetz ist eine wesentliche Voraussetzung für Fotonomaden, die Reisen und Fotografieren wollen. Das heisst: Strom muss gespeichert werden. Dazu sind Akkus ja da, aber sie sind auch schnell leer.

1. Massnahme

Ersatz-Akkus mitnehmen!

Wir raten dazu, die Marken-Akkus des Geräte-Herstellers zu verwenden. Mit Billig-Nachbauten haben wir leider immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht. Entweder wurde die Kapazität nicht erreicht, oder die Selbstentladung war so stark, dass die Akkus leer waren, wenn wir sie brauchten. Die Original-Akkus sind teuer, aber das Lehrgeld für Billigprodukte ist noch teurer.

2 Massnahme:

USB-Ladegeräte mitnehmen!

Glücklicherweise braucht man nicht viel Strom, so dass meistens auf den 230 V-Ladestecker verzichtet werden kann. Die meisten elektronischen Geräte sind mit niedrigen Spannungen zufrieden, und die Akkus lassen sich über USB laden. Handys und Tablets mit fest verbauten Akkus können direkt angeschlossen werden. Für alle anderen Akkus, etwa die Spezialakkus der Kameras oder für Standard-AA und AAA Akkus, muss ein jeweils passendes USB-Ladegerät mit.

Stärkere Akkus, etwa fürs Notebook, können direkt aus dem Bordnetz geladen werden. Dazu muss ebenfalls ein passendes Ladegerät mit. Für fast alle Notebooks sind 12-V Ladegeräte erhältlich.

3. Massnahme

USB-Adapter fürs Bordnetz

Am elegantesten sind fest eingebaute USB-Anschlüsse, die aus dem Bordnetz der Aufbaubatterie gespeist werden. Wer noch keine USB-Anschlüsse hat, dem empfehlen wir den Einbau in einer Fachwerkstatt. Selbst einbauen sollte man den Adapter nur, wenn man entsprechende Kenntnisse hat und genau weiss, dass keine Sicherung überlastet wird.

Wer keine fest verbauten USB-Anschlüsse hat oder zusätzliche benötigt, kann sich mit günstigen Adaptersteckern behelfen.

Die Aufbau-Batterie ist der stärkste Stromspeicher, der im Wohnmobil zur Verfügung steht. Man muss nur dafür sorgen, dass sie immer wieder aufgeladen wird. Das geschieht normaler Weise während der Fahrt durch die Lichtmaschine oder auf Camping- und Stellplätzen durch den Landstrom. Nur wer lange frei steht benötigt eine Solaranlage. Der Kühlschrank sollte nicht über die Batterie betrieben werden – er würde sie in kurzer Zeit entleeren.

Gefällt dir der Beitrag? Dann hoffen wir auf deine Unterstützung. Wir finanzieren diese Webseite mit Affiliate-Links. Wenn du unsere Links für Bestellungen nutzt, erhalten wir eine kleine Provision. Am Preis ändert sich dadurch nichts, und wir können weiter machen und interessante Beiträge einstellen. Alle Affiliate Links sind mit einem * gekennzeichnet.

Option 1

Powerbank

Eine Powerbank ermöglicht jederzeit das Laden von Handys, Tablets oder WLAN-Router über USB, auch wenn das Bordnetz nicht zur Verfügung steht oder alle Anschlüsse besetzt sind. Die Powerbank selbst kann an der Steckdose, am Bordnetz oder sogar an einem Solarpanel vorgeladen werden. Wir halten eine Powerbank mit etwa 20 Ah für ausreichend. Ein Smartphone, das moderat genutzt wird, kann damit 2 Wochen gespeist werden. Mit höherer Kapazität werden die Stromspeicher einfach zu schwer. Die Powerbank sollte einen möglichst starken Ausgang haben, um kurze Ladezeiten zu ermöglichen. Aus demselben Grund sollten die Kabel zu und von der Powerbank einen möglichst grossen Querschnitt haben.

Eine Powerbank mit eingebautem Solarpanel können wir nicht empfehlen, die Ladezeiten sind einfach unrealistisch lang. Dann lieber ein separates Solarpanel benutzen, wie wir es unten vorstellen.

Option 2

Spannungswandler

Ein Wechselrichter mit Spannungswandler wandelt die 12V Gleichspannung des Bordnetzes in 230 V Wechselspannung und stellt so auch unterwegs die normale Haushaltsspannung zur Verfügung. So können Ladestecker und 230V-Ladegeräte benutzt werden, wo der Einsatz von USB-Ladegeräten nicht in Frage kommt, also z. B. für Schnellladegeräte, ältere Notebooks, Rasierer und bestimmte Haushaltsgeräte. Allerdings braucht der Spannungswandler viel Strom und muss ev. separat abgesichert werden.

Option 3

Solarpanel

Wer öfter ausserhalb des Wohnmobils unterwegs ist, etwa zu Wanderungen, und dabei die Navi-Funktion des Handys nutzt oder sehr viel fotografiert, wird Akkus oder Powerbank mit Solarstrom laden wollen. Wir haben zwei faltbare Panel mit unterschiedlicher Leistung ausgewählt, die auch vom Gewicht her tragbar sind und ihren Ladestrom über USB abgeben. (Rechte Spalte).

Wir haben nach Qualität und Preisen recherchiert. Hier die Links zu den günstigsten Lösungen:

Hier gibt’s günstige Original-Akkus für Kameras

Ladegeräte sollten Akkus sowohl über USB als auch über 230 V in möglichst kurzer Zeit laden

USB Ladegeräte bei Calumet *

Universal-Ladegeräte

Ansmann Powerline Vario Universal-Ladegerät *

Starke Ladegeräte für Notebooks

12 V Adapter mit hohem Ladestrom für 2 USB-Geräte, z. B. Navi und Handy

Eine Powerbank liefert Strom für unterwegs

Powerbank mit Schnelllademöglichkeit und Kabeln:

Wechselrichter und Spannungswandler von 12 V auf 230 V Wechselstrom

Solarpanel mit USB-Anschluss

Das wird dich interessieren:

Datensicherung für Fotograrfen

Werbeanzeigen

Schreibe einen Kommentar